Spontane Fotos sind die besten!

Ich bin ja noch nicht dort angekommen, dass Bilder lange geplant werden, Licht, Tageszeit, Setting, Überlegungen zum Motiv, etc. Bisher fotografiere ich eher spontan, bzw. aus dem Bauch heraus. Es ist klar, dass es hier Nachteile gibt, mitunter stimmt das ein oder andere nicht, die Aussage des Bildes ist zu ungenau, oder es wird schlichtweg nichts mit dem guten Foto.

Aber bei Portraits fahre ich bisher recht gut damit, Kamera raus und einfach fotografieren. Mein Gefühl ist, dass die Bilder durch die Spontanität oft diesen kleinen Funken mehr an Leben und Natürlichkeit haben. Wenn man Heuballen im Sonnenuntergang fotografieren will, geht das meist nicht so spontan, da sollte man das Stativ dabei haben, das Wetter im Blick, die Tageszeit muss stimmen, der Winkel der Aufnahme, usw. Das ist eines der nächsten Projekte, in der Nähe habe ich eine schöne Stelle entdeckt, wo es sogar Heuballen vor der Skyline von Frankfurt gibt. Mal sehen ob ich es noch schaffe, die einzufangen, bevor sie wieder weg sind.

Lange Rede kurzer Sinn, ich habe mir Gestern spontan meine Tochter geschnappt und sie auf der Strasse „geknippst“. 100 Bilder in 5 Minuten, dabei ist das ein oder andere schöne Bild entstanden.

Eigentlich möchte ich nur dafür plädieren, dass man öfter mal die Kamera in der Hand hat und einfach drauf los fotografiert, sich nicht zu viele Gedanken macht, man wird später sehr oft mit einem recht schönen Ergebniss überrascht wird. Also, here we go: